Taufe

In 4 Schritten Feiern wir das Sakrament der Taufe

I. ERÖFFNUNG DER FEIER

Wir begrüßen die Täuflinge und Ihre Angehörigen in der Kirche und eröffnen den Taufgottesdienst mit dem Kreuzzeichen.

Eröffnungslied: GL 256,1, u 3. Strophe:

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren!
Lob ihn, o Seele, vereint mit den himmlischen Chören!
Kommet zuhauf, Psalter und Harfe wacht auf.
lasset den Lobgesang hören!

Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet,
der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet.

In wie viel Not hat nicht der gnädige Gott
über dir Flügel gebreitet.

Versprechen der Eltern und Paten

(in dieser oder ähnlicher Form)

Priester/Diakon: Ich frage zunächst Sie, die Eltern von N.N.: Sind Sie bereit, stets Ihre Hand über Ihre Tochter/Ihren Sohn zu halten, Böses von ihr/ihm fernzuhalten und ihr/ihm eine liebevolle Mutter und ein sorgender Vater zu sein?

Eltern: Ja, wir sind bereit.

Priester/Diakon: Sind Sie bereit, Ihre Tochter/Ihren Sohn im Glauben an Jesus Christus und sein heilbringendes Evangelium zu erziehen; mit ihr/ihm zu beten und den Gottesdienst zu besuchen?

Eltern: Ja, wir sind bereit.

Priester/Diakon: Ich frage auch Sie, die Paten von N.N.: Sind Sie bereit, Ihrem Patenkind ein Beispiel zu geben im Kampf gegen die Oberflächlichkeit des Lebens und gegen die Macht des Bösen?

Paten: Ja, wir sind bereit!

Priester/Diakon: Sind Sie bereit, Ihrem Patenkind ein Vorbild im Bemühen um den Glauben an Jesus Christus zu sein und Sorge zu tragen, dass es von diesem Glauben etwas erfährt?

Paten: Ja, wir sind bereit.

GL 245,1. u. 4. Str.:

Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein,
besuch das Herz der Kinder dein,
die deine Macht erschaffen hat,
erfülle nun mit deiner Gnad.

ünd an in uns des Lichtes Schein,
gieß Liebe in die Herzen ein,
stärk unseres Leibs Gebrechlichkeit
mit deiner Kraft zu jeder Zeit.

II. WORTGOTTESDIENST

Lesung aus der Heiligen Schrift/Ansprache

Aufnahme in die Kirche
Priester/Diakon, Eltern & Paten bezeichnen den Täufling mit dem Zeichen des Kreuzes.

Tauflitanei
In der Tauflitanei werden die Heiligen, besonders die Namenspatrone der Täuflinge um ihr fürbittendes Gebet bei Gott angerufen.

Zu den einzelnen Anrufungen antworten wir: Bitte für sie!

Fürbitten
Zu den Fürbitten antworten wir: Wir bitten dich, erhöre uns!

Segensgebet

III. SPENDUNG DER TAUFE

Weihe des Taufwassers
Glaubensbekenntnis
Priester/Diakon: Widersagen Sie dem Bösen und all seinen Verlockungen um in der Freiheit der Kinder Gottes zu leben?
Eltern/Paten: Ich widersage!
Priester/Diakon: Glauben Sie an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmel und der Erde?
Eltern/Paten: Ich glaube!
Priester/Diakon: Glauben Sie an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, der geboren wurde von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten Gottes des Vaters sitzt?
Eltern/Paten: Ich glaube!
Priester/Diakon: Glauben Sie an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?
Eltern/Paten: Ich glaube!

Priester/Diakon: Das ist unser Glaube, der Glaube der Kirche, zu dem wir uns alle in Christus bekennen. In diesem Glauben empfangen Ihre Kinder nun die Taufe.

Taufe
Die Täuflinge und ihre Angehörigen werden zum Taufbrunnen geleitet.
Priester/Diakon: N.N., ich taufe dich im Namen
+ des Vaters
+ und des Sohnes
+ und des Heiligen Geistes. - Amen.

Ausdeutende Zeichen
Was in diesem kurzen Augenblick der Taufe geschehen ist, verdeutlichen drei Zeichen: die Salbung mit dem Chrisamöl (denn jeder Gesalbte ist ein/e Nachfolger/in des Gesalbten Jesus Christus und ein besonderer Mensch); die Überreichung des Taufkleides (jeder Getaufte zieht Christus an wie ein Kleid – schlüpft in seine Rolle) und durch die Überreichung der brennenden Taufkerze (Christus hat uns ewiges Leben verheißen: er macht unser Leben hell und froh, damit wir alle ein Leben in Fülle haben).
Danach gehen die Familien wieder in die Bänke zurück.

Danach singen wir GL 970,1. u. 2. Str.:

Fest soll mein Taufbund immer stehn,
ich will die Kirche hören.
Sie soll mich allzeit gläubig sehn
und folgsam ihren Lehren.
Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad
in seine Kirche berufen hat,
nie will ich von ihr weichen.

O Seligkeit getauft zu sein,
in Christus neu geboren,
von Adams Schuld bin ich befreit,
erlöst ist was verloren.
Wer kann ermessen, welche Gnad,
mir Gott der Her erwiesen hat?
Mein Leben soll es danken.


IV. ABSCHLUSS

Vater unser/Segen/Auszug

Die Tauffeier schließt mit dem ‘Vater unser’, das wir stellvertretend für die Täuflinge sprechen und einem anschließenden Segensgebet über die Täuflinge deren Eltern, Paten und allen Anwesenden.

TAUFTERMINE

Jeden 1. Sonntag im Monat um 14.00 Uhr in St. Cornelius
Jeden 3. Sonntag im Monat um 14.00 Uhr wechseln sich die Gmeinden St. Ulrich, St. Peter und Herz Jesu ab

 


Foto: Christof Thissen